Spencer Cottons Stammtischreden

Diskussionen zu Uwes Rollenspielrunde
Post Reply
User avatar
Uthoroc
Site Admin
Posts: 208
Joined: Thu Jan 03, 2008 5:22 pm
Location: Siegen, Germany
Contact:

Spencer Cottons Stammtischreden

Post by Uthoroc »

Mann, hab' ich euch schon erzählt, was damals passiert ist, als die verfluchte Bruderschaft zum zweiten Mal zugeschlagen und die Prinz... Königin Victoria entführt hat? Wie ich ihren Paladin getroffen hab'? Jawoll, ich!

Es ging alles damit los, dass die Pfaffen und die Herren Politiker meinten, das Heft in die Hand nehmen und die Magie und so'n Zeug verbieten zu müssen. Meine Einheit hat da Wachdienst geschoben, und wir ham auf so'n Haufen Leute aufgepasst, die eingesperrt war'n, weil sie den Pfaffen nicht passten. Magier war'n da und auch andere. Ich hab' sogar kurz mit einem Zauberer geschwatzt und ihm 'ne Decke gebracht. Is' ja besser 's sich mit solchen Leuten nich' zu verderben. Und dann hab' ich mein Maul zu weit aufgerissen und ne blöde Bemerkung über die Pfaffen gemacht. Und schwupps, bevor ich auch nur "'tschuldigung Euer Gnaden" sagen konnt', saß ich im selben Loch wie die armen Leut'.

Da war'n dann auch noch ein paar andere handfeste Jungs, so'n Kutscher von nem reichen Kerl, nen Jidsche, der hieß Hiram, und der Offa. Ja, der Offa, der mit der Prinz... Königin Victoria auf der Exe... Expi... Expo... auf der Fahrt in den Süden mit dabei war. Mit denen hab' ich mich dann zusammen getan, und wir ham dem armen Kerl vor der Tür eins über die Rübe gezogen und uns verdünnisiert. Der Hiram hat vorgeschlagen, zu ihm ins Jidscheviertel zu gehen, weil die da ja mehr für's Königshaus übrig haben als sonst alle. Und besonders nicht für die Pfaffen sin' und so. Das war 'ne gute Idee und so sind wir einfach mit.

Die war'n auch ganz nett im Jidscheviertel und ham uns versteckt, für die Nacht und so. Dann ging's aber auch schon los mit den Wolfern, die in die Stadt marschiert kamen und zum Berke-Platz zogen. Wir sin' natürlich auch sofort hin und ham die Rede von dem - wie hieß er nochmal? Na, der schlaue Wolfer, von der Akademie oder so. Na, wie auch immer, wir ham's halt gehört, und ich glaub' den Pfaffen is' ganz schummrig geworden und den'n ging echt das Muffensausen vor den Wolfern.

Da kam dann die Prinzessin Aster aus dem Tempel, wo sie se eingesperrt hatten und das hat die Leute schonmal beruhigt. Aber dann fingen se an, nach der Victoria zu rufen und als se nich' kam, da sind einige zum Palast gelaufen. Da hab' ich dann zum ersten Mal den Paladin gesehen. Der Offa kannte den nämlich gut und die sind zusammen zum Palast. Na und dann bin ich einfach hinterher. Kann ja nicht schaden, dacht' ich.

Und vorm Palast, da stand die Garde. Genau, die arroganten Grünröcke, aber die warn ganz komisch und ließen nich' mit sich reden - noch sturer als sonst, sag' ich euch. Na, das gab dann 'ne gute Rauferei, denn der Paladin und der Offa, und da war noch diese FitzSimmons - ach ja, der Magier, der Hartmann, mit dem ich im Bau geschwatzt hatte, der war auch da - und ne Menge Wolfer auch. Na, die wollten natürlich rein und ließen nich' locker und dann ging's Säbel gegen Pike und so. Die FitzSimmons und ich, wir ham den Jungs vor der Tür ordentlich eingeheizt, so dass der Offa und der Paladin durch's Fenster konnten und die Tür aufgemacht haben.

Auf der Treppe standen se dann, zwei komische Typen, die nich' von der Garde waren. Zauberer war'n das, sagen se, oder sowas ähnliches von der Bruderschaft. Hätt' ich das gewusst in dem Moment, ich hätt' wohl Fersengeld geben können. Aber so hab' ich einfach weitergemacht. Der Paladin, der iss einfach durch die beiden durch und die ham nur dumm geguckt. Aber dann fing die FitzSimmons plötzlich an zu spinnen und geht auf die unseren los, obwohl se schon übel was abgekriegt hatte. Auch der Offa fing an, was von "Palast verteidigen" zu schwätzen. Und dann macht's auch bei mir im Schädel plötzlich 'ne volle Kehre, und ich wollt den faulen Brüdern helfen. Verdammte Zauberei sag' ich.

Da hat uns der Hartmann dann den Arsch gerettet. Sie ham ihn nachher im Hof gefunden, selig schlummernd. Muss wohl seine ganze Kraft - oder wie die dass nennen - genommen und auf die Brüder geschleudert ham. Da hat dann der Hauptmann von den Wolfern kapiert was passiert und hat den Brüdern die Schädel eingeschlagen. Und plötzlich war'n wir wieder alle klar.

Vom Rest hab' ich dann nich' mehr viel mitbekommen, weil ich mich um die FitzSimmons gekümmert habe. Die hat nämlich geblutet wie 'ne angestochene Sau. Aber se sagen, der Paladin hat nur Tote gefunden im Palast. Alle abgeschlachtet von der Bruderschaft. Nur die Prinz... Königin war nicht da und dann war da so'n magisches Tor, durch das se die Prinz... Königin weggeschleppt hatten. Und der Paladin hat ganz alleine die restlichen Zaubererbrüder niedergehauen, so wütend war der.

Na, und wie wir dann losgezogen sin' nach der Prinz... Königin Victoria zu suchen, das erzähl' ich dann beim nächsten Mal.
Maps & More - Making maps for a living
Mein Arbeits- und Hobbyblog

Der Ringkrieg - Eine Fan-Webseite zum Brettspiel
Rezension, Videos, Strategie-Tipps, Bildergalerie, FAQ und mehr
User avatar
Uthoroc
Site Admin
Posts: 208
Joined: Thu Jan 03, 2008 5:22 pm
Location: Siegen, Germany
Contact:

Re: Spencer Cottons Stammtischreden

Post by Uthoroc »

Ich hatt' euch versprochen zu erzählen wie's mit unsere Suche nach ... Viktoria weiter gegangen is', nich' wahr? Na, dann will ich mal...

Also, die Vorbereitungen in Neuhafen war'n echt langweilig. Es gab für mich ja auch echt nich' viel zu tun, außer 'nen paar Kameraden zu fragen, ob sie mittun wollten. Na, wie ihr wisst, ham dann Pieter und Splinter mitgemacht. Obwohl se ja gesagt hatten, es soll' nur ein kleiner Trupp sein, warn's dann am Ende doch nen ganz schöner Haufen. Außer denen, die ich schon gesagt hab, warn da noch so'n Hexenjäger dabei, Miles Redfern hieß der, 'nen Kobold - keine Ahnung was die sich DABEI gedacht haben - names Jendre Krik, so'n baumlanger Schwarzer, der sich Uskute rief, die Hesior-Pfaffin Molderi und - das war's beste - 'nen riesiger Wolfer names Rufrak. Zwölf Männlein und Weiblein warn's alle zusammen.

Wir sin' dann nach Norden marschiert und nen paar Tage später sind wir am Spinnenwald angekommen. Nen paar vor uns ham da echt die Hosen geschlottert kann ich euch sagen, aber nicht dem guten alten Spencer, glaubt's mir. In Ordnung, als wir dann die ersten Spinnen-Viecher sahen, so groß wie 'ne Dogge oder noch größer, da musst ich schon schlucken, zugegeben. Euch wär's aber nich' besser gegangen, ihr Hosenscheißer. Es wurd' ja noch besser, sag ich euch, als wir dann tiefer im Wald warn, bei ihrer Versammlungsort oder so, da hat's ein Viech gegeben, das war groß wie 'nen Haus! Das hatte den ganzen Wald volle Netze gesponnen, so dass du nur noch weiß sahst, jawohl! Die FitzSimmons und ihre Freunde, die hatten ganz schön mumm und sind ganz nah ran - um mit der zu reden oder so. Na, gehört hab' ich nix, aber irgendwas muss wohl gewesen sein, zumindest warn se ganz zufrieden.

Und dann sin' wir irgendwann zu diesem Platz gekommen, wo sie ganz viele komische Gestalten aufgehängt hatten - ne, keine Menschen oder Wolfer oder so, ganz anderes Gesocks. Und dann ham se angefangen, ganz viel von 'nem Tor zu reden; und da war son komischer Fleck in der Luft, wo alles ganz anders aussah. Da ham sie uns gesagt, wir soll'n durchgehen, weil uns das auf die Spur von der Viktoria bringt. Die hatten ganz schön einen Klaps im Hirn sag ich euch, aber wie euer Spencer so is': Zähne zusammen beißen und durch.

Auf der anderen Seite ... ja woher soll ich denn wissen, wo das war? Woanders halt. Auf der anderen Seite war's dann, ja, weiß nich', irgendwie anders halt. Komisch. ... Nee, nicht so komisch, fremd eben. Unheimlich. Die ham uns gesagt, wir sollen auf jeden Fall auf dem Pfad bleiben. Das ham' wir dann auch erstmal gemacht und sind marschiert und marschiert. War wie in der Wüste - kein Wasser, kein Strauch, kein nix weit und breit. Hat sich lange gedauert, bis wir am Horizont dann Berge gesehen haben.

Ach ja, und Vögel war'n da über uns. Oder wir dachten erst, es wär'n Vögel. Aber die ham erstmal uns nicht gesehen, sondern kreisten und suchten nur. Bis der Zauberer - ja, der Hartmann - vom Weg runter ist, um irgendwas zu gucken. Und da ham uns die Vögel gesehen und sin' auf uns los. Aber es war'n gar keine Vögel, sondern so kleine Echsen mit ganz scharfen Schnäbeln und Krallen. Aber wir ham den' ordentlich eins verpasst - ich hab allein bestimmt den Dutzend kalt gemacht, wirklich - und die sin' mit eingezogenen Schwänzen wieder abgehauen.

Unterwegs war auch noch irgendwas komisches mit der Suche nach der Prinz... nach der Viktoria. Der Redfern hatte so Hexengedöhns ... Kompass oder so, und damit hat er nach ihr gesucht. Und der Jean-Luc, der Paladin hat was von 'ner Hüterin erzählt, aber ich hab das nich' so richtig verstanden. War mir und den Kumpels auch egal. Ich bin einfach wie befohlen marschiert. Wohin, da können sich die Herrschaften Gedanken drüber machen.

Na und schließlich kamen wir dann zu den Bergen und sah'n 'ne Stadt am Hang ... aber dann sahst de, dass das gar keine Berge war'n, sondern 'nen Ufer. Da war mal 'nen Hafen gewesen, und wir war'n die ganze Zeit in 'nem ausgetrockneten Meer marschiert. Wie das geh'n soll? Woher soll ich das denn wissen? Aber es war so, das könnt ihr mir glauben. Na, auf jeden Fall hatten wir da schon 'ne Menge Durst und hofften in der Stadt was zu saufen zu finden - das war aber nur 'ne Ruine. Ganz verlassen.

Allein bei dem Gedanken werd' ich ganz durstig. Heh, ich brauch' erstmal 'nen Bier, vorher erzähl ich nich' weiter.
Maps & More - Making maps for a living
Mein Arbeits- und Hobbyblog

Der Ringkrieg - Eine Fan-Webseite zum Brettspiel
Rezension, Videos, Strategie-Tipps, Bildergalerie, FAQ und mehr
User avatar
Uthoroc
Site Admin
Posts: 208
Joined: Thu Jan 03, 2008 5:22 pm
Location: Siegen, Germany
Contact:

Re: Spencer Cottons Stammtischreden

Post by Uthoroc »

Ahhhh.... *nimmt einen großen Schluck aus dem frischen Bierkrug* So, is' das besser. Die Kehle will gut geölt sein, sag' ich immer.

Wo war ich? Wie? Ach ja, richtig. Die verlassene Stadt. Wie dann raus kam, war die gar nich' so ganz verlassen. Da wohnte zwar keiner mehr - na zumindest nich' so richtig - aber es war schon Leute da: Soldaten. Und ihr werdet's nicht glauben, aber die sprachen Caer. Ja, ganz genau: gutes, altes Caer. 'Nen bisschen steif und altertümlich vielleicht, aber ich konnt's wohl gut verstehen. Und es kam noch besser. Die sagten, sie gehör'n zum Imperium von Caer, jawoll, und ihr Imperator sei 'nen Kerl namens Spitfire. Zu dem ham se sogar gebetet, wie zu einem von den Göttern.

Schlimmer war, dass diese Caer Orks dabei hatten. Nur die Offiziere war'n Menschen wie ihr und ich, der Rest war 'nen Haufen mieser Orks. Die hätten nix lieber getan als uns die Schädel einzuschlagen und unser Blut zu saufen, aber sie hatten 'ne Heidenangst vor ihrem Hauptmann und kuschten aufs Wort.

Na, es kam dann raus, dass die Caer so 'ne Art Außenposten ihres Imperiums war'n. Aber das Imperium war nich' wirklich auf der Wüstenwelt, sondern auf vielen Welten und die hier bewachten die Alten Wege und die Kreuzungen und Tore und so. Na ja, ich kann nich' sagen, ich hätt' das wirklich verstanden, aber die hohen Herren und Damen ham's so gesagt.

Es gab wohl auch 'nen besonderen Ort, von dem se wussten, 'ne Art Haus, von wo man überall hingehen kann, wohin man will. Klar, das war genau was wir so suchten, aber die Hundsfotte wollten uns nich' sagen wie wir dahin kamen. Sie wollten uns noch nich' mal weitergehen lassen, weil das ihr Imperium sei und so. Da waren wir natürlich sauer, und haben denen so'n richtiges Schnippchen geschlagen.

Der Arzt, den sie da hatt'n, der hieß übrigens Dr. Roxson, den konnten wir überreden, mit uns gemeinsame Sache zu machen. Der hat uns dann in ihr Hauptquartier gelassen, das war nämlich von 'nem Dämon beschützt, da konnten noch nich' mal die Orks rein. Und schwupps - haben wir uns den Hauptmann geschnappt und den Feldwebel und sind mit denen durch ihr magisches Tor auf den nächsten Alten Weg. Und die Orks konnten nur blöd gucken, weil die kamen nämlich nich' ins Haus und nich' zu dem magischen Tor. Denn es war ja keiner mehr da, der se rein lassen konnte.

Der Hauptmann - Jackson hieß der - war'n komischer. Der hatte so'n komischen Achtstern auf der Brust, das nannten sie 'nen Oktopus oder so. Angeblich konnt' den niemand töten deswegen, und älter wurd' er auch nich'. Ganz schön arrogant war der Schnösel, und ich hätt' das gern mal ausprobiert mit dem Oktodings, aber schließlich und endlich ham' wir ihn an 'nen Baum gebunden und da hängen lassen. Dr. Roxson und der Sergeant Maine sind lieber mit uns mit.

Baum? Ach ja, der weitere Weg ging durch 'nen dicken Wald, das nannten die Caer das Aslafgeflecht oder so. Ja genau, wie der Herr Aslaf, und das hatt' wohl auch was damit zu tun. Da komm' ich aber später noch zu. Jedenfalls ham die Herrschaften nen paar Gebete gesprochen, und dann ham wir uns wieder auf den Weg gemacht.
Maps & More - Making maps for a living
Mein Arbeits- und Hobbyblog

Der Ringkrieg - Eine Fan-Webseite zum Brettspiel
Rezension, Videos, Strategie-Tipps, Bildergalerie, FAQ und mehr
User avatar
Uthoroc
Site Admin
Posts: 208
Joined: Thu Jan 03, 2008 5:22 pm
Location: Siegen, Germany
Contact:

Re: Spencer Cottons Stammtischreden

Post by Uthoroc »

So marschierten wir dann wieder mal auf 'nem alten Weg, euer alter Spencer wie üblich tapfer voran. Diesmal war's 'nen richtiger Urwald um uns herum, Farne so groß wie 'nen Haus, und 'nen Himmel konnste auch nich' sehen. Manchmal sah man 'nen Skelett zwischen den Bäumen und 'nen alten Helm oder so. Ich hab' versucht mir das 'n bisschen genauer anzusehen und vielleicht ein paar Groschen abzugreifen, aber wir sollten ja nich' den Weg verlassen, und da war das 'n bisschen schwierig.

So war'n wir 'ne ganze Weile unterwegs, als vor uns 'ne alte Lichtung auftauchte, schon wieder ziemlich zugewachsen mit Büschen und Sträuchern und so. Da war alles voll mit alten Knochen und Rüstungen. Sah aus wie 'n altes Schlachtfeld. Und mitten drin lag 'n riesiger alter Baum quer über'm Weg. Das schien 'nen guter Platz zum Rasten, aber dann hörten wir Schritte und Grunzen und dann ein Brüllen auf der anderen Seite ... ein Trupp Bruu kam uns entgegen.

Na, ihr wisst ja, dass man nich' gern gegen die Viecher kämpft, aber 'ne Wahl hatten wir wohl nich', denn kaum hatten wir die Waffen gezogen, da sprang schon der erste auf den Baum vor uns, und dann, hopps, in unsere Mitte. Das is' ihm aber schlecht bekommen, sag ich euch, denn kaum war er angekommen, da hat er schon 'nen halbes Dutzend Klingen im Bauch. 'Nem zweiten ging's auch nicht besser. Da ham se sich das nochmal überlegt und ham angefangen, Pfeile über den Baum zu schießen, so dass wir gut in Deckung gehen mussten. Da hat's dann leider den Doc Roxson erwischt, 'nen Pfeil direkt ins Auge. Armer Kerl, hat uns echt geholfen, und dann so'n Pech.

Na ja, das war dann erstmal so 'ne Art Patt. Keiner konnt' über den Baum rüber, ohne auf der anderen Seite massakriert zu werden. Natürlich ham dann beide Seiten versucht, 'nen anderen Weg zu finden.

Plötzlich flogen Pfeile von der Seite und erwischten ein paar von uns, aber nich' schlimm. Ein Bruu war auf den Baum geklettert und sich durch's Gestrüpp angeschlichen. Ich bin natürlich sofort hin, um ihm den Garaus zu machen, 's war aber gar nich' so leicht an ihn ranzukommen. Dafür hab' ich dann 'ne Lücke gefunden, wo man unterm Baum durchkonnte. Da bin ich rein gekrochen, und ihr werd's nich' glauben, aber da hab' ich 'ne Stimme gehört, die hat gesagt wir soll'n auf den Aslaf vertraun. Na ja, ich hat' nich' wirklich Zeit drüber nachzudenken, und bin auf der anderen Seite 'raus. Da hab' ich dann 'nen anderen Bruu erledigt, während der Offa den Schützen auf dem Baum abgeschossen hat. Die Bruu war'n dabei gewesen, um den Baum rumzugehen, ham sich dann aber erstmal wieder zurückgezogen.

Nachdem wir wussten, dass man unter dem Baum durch konnte, ham wir dann 'nen Plan geschmiedet. Der Hartmann hat unserem Wolfer, dem Rufrak, 'ne Eisenhaut gezaubert, die ihn fast unverwundbar machte. Wir anderen ham zwei Trupps gebildet, sind links und rechts um dem Baum rum und ham uns an die Bruu angeschlichen. Als der Rufrak dann mitten in sie rein gesprungen ist, ham wir se von beiden Seiten angegriffen und so richtig zur Schnecke gemacht. Euer alter Spencer alleine hat zwei von den schlimmsten platt gemacht, das sag ich euch. Nur zwei oder drei sind in den Wald entkommen.

Wir wollten dann erstmal den Doc Roxson verscharren, als plötzlich so'n Mädchen auf dem Baum auftauchte. Sagt, sie is' so 'ne Art Botschafter von Aslaf und hätt' keinen Namen - wir ham sie dann aber Ava getauft. Bedankt sich artig bei uns und meint, Aslaf hätt' uns hergebracht, um die Eindringlinge - das meint die Bruu natürlich - zu vertreiben. Is' natürlich Quatsch, denn wir war'n ja sowieso da und 'nen anderen Weg gab's auch nich'. Wir hätten die Bruu also sowieso getroffen, und was anderes als abschlachten kann man mit denen auch nich' machen.

Wir ham uns dann erstmal ausgeruht, und die hohen Herrschaften ham mit der Ava geschwatzt. Schien, als ob der Weg, auf dem wir war'n, uns direkt zu so 'nem Haus führen würde, von dem man überall hin kann. Also ham wir uns früh wieder auf die Socken gemacht und wirklich sin' wir dann schließlich zu 'ner Lichtung mit ner alten, niedrigen Hütte gekommen. Die Tür war bewacht von so 'nem altmodischen Ritter in 'nem Vollpanzer, aber der hat uns einfach den Weg freigemacht. Drinnen war 'nen Gang aus Stein, den ist euer alter Spencer voran ...

Ja, und dann wurd's erst richtig merkwürdig und magisch, aber das erzähl' ich euch ein andern Mal.
Maps & More - Making maps for a living
Mein Arbeits- und Hobbyblog

Der Ringkrieg - Eine Fan-Webseite zum Brettspiel
Rezension, Videos, Strategie-Tipps, Bildergalerie, FAQ und mehr
User avatar
Uthoroc
Site Admin
Posts: 208
Joined: Thu Jan 03, 2008 5:22 pm
Location: Siegen, Germany
Contact:

Re: Spencer Cottons Stammtischreden

Post by Uthoroc »

Also, wie ging's weiter? Ach ja, wir sind in das HAUS rein - hey, die haben alle immer so komisch "Haus" gesagt, als ob das ein Name wär' und nicht einfach ein Ding. Wir sind also diesen Gang lang, der sich dann in 'nen Raum öffnete. Da war auf dem Boden 'nen Bild ... oder eigentlich nicht richtig 'nen Bild, sondern mehr 'ne Karte. Da war'n die anderen ganz aufgeregt, denn die Karte zeigte wohl nicht nur Thule oder nur Hyborien oder so, sondern die ganze Welt. Ich hab' in dem Moment aber noch nich' viel davon mitbekommen, denn dann ging's plötzlich ganz schnell.

Der Jean-Luc, also der Paladin, der is' direkt auf das Bild zu und hat wohl ganz heftig an die Prinz... Königin gedacht. Wie? Nee, wie soll' ich das wohl sehen, was der denkt? Gesagt hat der mir das nachher, Blödmann. Na, als er so an sie gedacht hat ... Was? Woher soll ich wissen was er genau gedacht hat? Denkt dir selber deinen Teil und halt die Klappe. ... also da is' plötzlich der Boden unter uns weg. Da war nur noch so 'ne Schwärze und wir sin' alle reingefallen, und gefallen und gefallen.

Und dann standen wir plötzlich wieder auf festem Boden. Und ihr werdet's nicht glauben, wir saßen in der selben verdammten Dreckszelle wie die Prinz... äh, Königin. Ja genau, nich' etwas in der Nähe, oder davor oder so, nein, mittendrin. Und das war ganz schön eng für so'n Dutzend Leute sag ich euch. Ich war dem Splinter 'nen Stück näher als einem so lieb ist, sag ich euch.

Der Paladin ist seiner Pr... Königin natürlich direkt um dem Hals gefallen und ... ne, abgeknutscht hat er se nich, doch nich' vor allen Leuten ... und wir anderen ham uns angestrengt, aus der Zellen raus zu kommen. Der Hartmann, der hat den Kobold ganz dünne gemacht, so dass der durch die Ritze von der Tür konnte. Ja, der Hartmann kann schon komische Sachen. Aber der blöde Kobold hat die Tür auch von außen nich' aufgekriegt, so dass wir das Ding dann doch aufbrechen mussten. Das hat den ersten Lärm gemacht und 'ne Wache angelockt. der ham wir aber ganz locker einen über'n Schädel gezogen und in die eigene Zelle verfrachtet. Drumherum gab's dann noch 'nen paar Gefangene, die wir auch befreit ham. Nur so eine Tür, da ham uns die andern vor gewarnt, die ham wir lieber zu gelassen.

Wir also, 'nen Dutzend Mann und Frau hoch, sind klammheimlich die Treppe nach oben geschlichen und ham uns umgesehen. Wie's sich so rausstellt, war'n wir anscheinden in so 'nem Sklavenhändlerfort irgendwo im Süden, wahrscheinlich an der Küste von Kush. Es war'n ne ganze Menge Leute da, aber jetzt auch nich' ne Riesenmenge. Und die war'n gerade beim Essen, so dass wir uns ganz gut umsehen konnten. Es gab da so großen Turm, der wohl wichtig war, und wir dachten uns, da könnt' das Tor sein, wo wir wieder weg können. Wir also über den Hof zum Turm rüber gemacht, mitten in 'nem dicken Platzregen, aber dann ham uns die Wachen doch bemerkt. Wir also in den Turm rein und ham die Tür hinter uns verbarrikadiert. Siebenbein ... na, das is' die Spinnen die mit uns mit ist, ist hoch auf den Turm geklettert und von oben rein.

Im Turm ging's nach oben und nach unten und ich bin hoch, um nach Siebenbein zu schauen. Na, dann wurd's richtig gruselig sag' ich euch. Ich brauch erstmal 'nen Schnaps, bevor's weitergehen kann. [...] Na, wo war ich? Ach ja, oben im Turm. Na, da saß also das Kind. ... Ja, 'nen Kind, zumindest sah's so aus. Was soll ich sagen? Richtig beschreiben kann ich's nicht. Es hat nen Kristall auf'm Schoß, und hinter ihm stand 'nen Dämon, oder Golem oder so. Sah aus wie ne Steinstatue mit rotglühenden Augen und bewegte sich. Ich sag's ja, gruselig.

Und das Kind, das war so wie die Kerle, als sie Pr... Königin entführten. Schaut dich nur an, und du kannst dich nich' mehr rühren. Auch ich war wie vor'n Kopf geschlagen. Aber dann is' was passiert und ich konnt' mich wieder bewegen. Da bin ich dann auf das Kind los... und ... und .... äh... also... naja, am Ende hatten wir den Kristall, der Dämon war uns auf den Fersen, und wir rannten nach unten.

Unten im Keller hatten die anderen inzwischen wohl das Tor gefunden, aber das war halb unter Wasser und wurde von irgendwas mit 'nem Haufen Tentakeln bewacht. Da ging's ganz schön zur Sache, der Offa ging mit dem Speer drauf los und die FitzSimmons hat sich mit dem Schwert draufgestürzt. Ganz schön Mumm hatten die, sag ich euch. Im Erdgeschoss war der Splinter hier in der Zwischenzeit fleißig und hat eine seiner Sprengfallen gebaut. Den Dämon konnt' er zwar nich' aufhalten, aber die Brüder von der Bruderschaft, die ham 'ne ordentlich Überraschung überlebt, als sie schließlich die Tür eingerannt haben.

Da war'n wir alle schon unten und ham versucht, den komischen Kristall vor dem Dämon fernzuhalten, denn den wollt' der haben. Wir ham geradezu Ball gespielt mit dem Kristall, und plötzlich wird's uns allen schwummrig, über uns fliegt der Turm in die Luft, und wir sind wieder in dem "Haus" mit der Karte. Leider war der Dämon auch mitgekommen, aber ist dann der Wächter mit seiner Riesenaxt aufgetaucht und hat ihm 'nen paar Hieb verpasst, die selbst so 'nem Dämon zu viel war'n.

Und da war'n wir dann, alle ganz schön angeschlagen und ausgepumpt von dem ganzen Gekämpfe und Gerenne. Aber die Pri... Königin hatten wir befreit, auch wenn se seitdem diese komischen schwarzen Flecken überall auf der Haut hat. Und wir dachten, jetzt bringen wir se so richtig im Triumph nach Neuhafen, aber .... ach was, das reicht für heute. Was danach kam erzähl' ich euch 'nen andern Mal.
Maps & More - Making maps for a living
Mein Arbeits- und Hobbyblog

Der Ringkrieg - Eine Fan-Webseite zum Brettspiel
Rezension, Videos, Strategie-Tipps, Bildergalerie, FAQ und mehr
User avatar
Uthoroc
Site Admin
Posts: 208
Joined: Thu Jan 03, 2008 5:22 pm
Location: Siegen, Germany
Contact:

Re: Spencer Cottons Stammtischreden

Post by Uthoroc »

Und wie ging's dann weiter? Naja, erstmal gab's ne Menge Diskussionen, wie's denn weiter gehen sollte. Irgendwer hatte gesagt, das "Haus" könnt' einen nicht nur an 'nen anderen Ort, sondern auch in 'ne andere Zeit bringen. Und die Pri... Königin hatte sich in den Kopf gesetzt, man sollte die Festung von der Bruderschaft mit 'ner Flotte angreifen, während gerader der Turm in die Luft flog. Ich sag's Euch ehrlich hab' nich' so ganz verstanden, wie das funktionieren sollte, aber sie war ganz heiß drauf.

Auf der komischen Karte im Haus konnt' man sich auch noch zeigen lassen, wo so manche Dinge warn, an die man gerade dachte, und da ham sie alle mögliche Orte von der Bruderschaft gefunden, aber keiner war besser anzugreifen, als das Ding, wo wir gewesen warn. Also ham wir uns vin dem Haus zu 'nem geheimen Flottenstützpunkt bringen lassen, von dem die Prin... Königin wusste ... die FitzSimmons und 'nen paar andere aber auch.

Da ham wir dann gehört, dass Viktoria für tot erklärt worden war, und ihre Schwester ... was sag ich, Halbschwester Aster die Regentschaft übernommen hatte. Da hat sich die Pri... Königin dann überreden lassen, das Ding mit dem Angriff auf die Bruderschaft an den Nagel zu hängen und stattdessen zum Kriegszug nach Akadien zu blasen, um dort gegen Acheron zu kämpfen. Damit war'n die FitzSimmons und die anderen dann auch viel glücklicher. Und ich bin mit dem Schnellsegler - und der FitzSimmons - nach Neuhafen aufgebrochen um die Hilfe von der Akademie einzuholen. So bin ich nach Hause gekommen, wenn auch nich' lange, und ohne Pr... Königin und ohne großen Triumph, sondern mehr so klammheimlich.

Jetzt werd' ich wohl nach Akadien fahren, aber lieber als Wache von der Geographischen Gesellschaft und nich' in der Armee, denn dafür wird euer Spencer eigentlich zu alt. Aber ich sag' euch, mit der Prinzessin Aster is' was faul, und ich hoff' hier ist noch alles in Ordnung, wenn wir aus Akadien wiederkommen. Auf die richtige Königin, auf Viktoria! Prost!
Maps & More - Making maps for a living
Mein Arbeits- und Hobbyblog

Der Ringkrieg - Eine Fan-Webseite zum Brettspiel
Rezension, Videos, Strategie-Tipps, Bildergalerie, FAQ und mehr
Post Reply