Nächste Kampagne

Für allgemeine Diskussionen zum Thema Rollenspiel
Christoph
Posts: 12
Joined: Fri Feb 27, 2009 9:49 am

Re: Nächste Kampagne

Post by Christoph »

Ich sehe, ich habe mich verständlich machen können! Man kann dann sozusagen alle Skills magisch 'verstärken' oder 'überhöhen', aber eben nur solange der Vorrat reicht. Dann ist man wieder auf die Normalwerte reduziert. So in der Art.
Merdoc
Posts: 30
Joined: Thu Feb 19, 2009 9:45 pm

Re: Nächste Kampagne

Post by Merdoc »

Also im Gegensatz zu Ralf finde ich den Ansatz überhaupt nicht schmal:)
Mit dem "spirituellen" als Katalysator meine ich, dass Zeremonien, Meditation, autogenes Training usw. Mittel sind sich kontrolliert auf andere/innere Dinge konzentieren zu können. D.h. es kann eventuell dabei helfen Zugriff auf das Betriebssystem zu bekommen.
Ich hatte heute auf Hin- und Rückfahrt nach Peine ca. 7 Stunden Zeit DLF Forschung aktuell zu hören.
Witzigerweise gab es da zwei Beiträge die genau in diese Richtung gingen:
- Konditionierung zur Reduzierung von Allergiereaktionen
- Psychosomatische Heilung

Mit dieser Art der Magie wären prinzipiell so Dinge wie Selbstheilung, Sinnesschärfung, physische und psychische Leistungssteigerung möglich.
Im zwischenmenschlichen Bereich gäbe es dann noch Empathie, Suggestion, gezielte Pheromonerzeugung möglich.
Zusammen mit Medizin, Pharmazie gibt es dann noch mehr Möglichkeiten.
Und wenn dann irgendwie noch das Tor zu "richtiger" Magie aufgestossen wird wäre das natürlich krass.

Die Suche nach solchen Toren wäre in der Tat eine globale Aufgabe.
Es gibt natürlich viele Plätze auf der Erde die in Form von vergangenen Kulturen eventuelle Hinweise auf weitere Erkenntnisse liefern.

Mir würden halt wirklich Schauplätze gefallen, die uns allen noch ein wenig fremd vorkommen würden.
Merdoc
Posts: 30
Joined: Thu Feb 19, 2009 9:45 pm

Re: Nächste Kampagne

Post by Merdoc »

Christoph wrote:Ich sehe, ich habe mich verständlich machen können! Man kann dann sozusagen alle Skills magisch 'verstärken' oder 'überhöhen', aber eben nur solange der Vorrat reicht. Dann ist man wieder auf die Normalwerte reduziert. So in der Art.
Und/Oder es geht auf Kosten der Gesundheit.
Wie beim Doping oder der Einnahme von Neuro-Enhancern.
gwendon
Posts: 46
Joined: Thu Feb 19, 2009 11:03 pm

Re: Nächste Kampagne

Post by gwendon »

Merdoc wrote:Mir würden halt wirklich Schauplätze gefallen, die uns allen noch ein wenig fremd vorkommen würden.
Irgendwie kommt mir da Aletheia in den Sinn, auch wenn es dort eher um paranormale Phänomene geht, als um Urban Magic.
gwendon
Posts: 46
Joined: Thu Feb 19, 2009 11:03 pm

Re: Nächste Kampagne

Post by gwendon »

Christoph wrote:Zur Magie hätte ich noch eine Idee, ihr habt alle schon erlebt, dass etwas 'Magisches' passiert. In der Realität ist dies dann immer rational erklärbar.
Wie wäre es hiermit:

Realität ist nichts festes, sondern formbar. Magie ist die Fahigkeit, der Realität seinen Willen aufzuzwingen. Diese Fähigkeit ist bei den meisten Menschen nur sehr schwach ausgebildet, es reicht vielleicht gerade dafür, den vermissten Autoschlüssel plötzlich an einer Stelle zu finden, wo man schon mehrfach gesucht hat.
Einige wenige Individuen verfügen aber über eine deutlich stärkeres Talent und sind als die großen Magier in die Geschichte eingegangen wie beispielsweise Merlin oder Moses. Für lange Zeit wurde daher die Magie als individuelle Kunst angesehen, bis eine Gruppe von Magiern (heute als die Technokraten bekannt) feststellte, dass auch die schwach begabten Menschen die Realität in großen Stil beinflussen können, wenn nur eine ausreichend große Menge an Menschen daran glaubt. Die Technokraten machten sich daran, die Massen zu beeinflussen und ein kollektives Weltbild zu etablieren. Kopernikus, Newton, Maxwell, Einstein - entweder selbst Technokraten oder von ihnen beeinflusst, haben das heutige Weltbild geprägt und die andere magische Traditionen so weit zurückgedrängt, dass es mittlerweile fast unmöglich und gefährlich geworden ist, Magie offen zu wirken. Wenn normale Menschen dabei zusehen, werden sofort die Agenten des Paradox auf den Plan gerufen.
Nach einer gewaltsamen Auseinandersetzung existiert heute ein brüchiger Waffenstillstand zwischen den Technokraten und den anderen Traditionen. Die Spieler gehören einer der anderen Traditionen an und müssen sich gegen die Technokraten zur Wehr setzen.
User avatar
Uthoroc
Site Admin
Posts: 208
Joined: Thu Jan 03, 2008 5:22 pm
Location: Siegen, Germany
Contact:

Re: Nächste Kampagne

Post by Uthoroc »

Merdoc wrote:Die Suche nach solchen Toren wäre in der Tat eine globale Aufgabe.
Es gibt natürlich viele Plätze auf der Erde die in Form von vergangenen Kulturen eventuelle Hinweise auf weitere Erkenntnisse liefern.

Mir würden halt wirklich Schauplätze gefallen, die uns allen noch ein wenig fremd vorkommen würden.
Sehe ich das richtig, dass du (Mert) gerne die Magie und Welt erforschen bzw. erkunden würdest, also der investigative Apekt im Mittelpunkt steht?

Ich hatte bisher eher in die Richtung gedacht, dass im Zentrum des Spiels die Konflikte stehen, die sich durch die Magie und ihre Anwendung ergeben. Konflikte zwischen den Charakteren (vielleicht auch unter einander?) und den Mächten und Gruppen um sie herum. Die Magie wäre da eher das Mittel zum Zweck als der Fokus der Angelegenheit.

Mal ein Beispiel, was ich meine: Eine schöne Inspiration, für die Art von Setting, die ich mir vorstelle, ist Highlander. Dabei ist der Frage, warum Connor McLeod eigentlich unsterblich ist, und warum es diese ganzen Unsterblichen und ihren Wettbewerb gibt, völlig unerheblich. Es versucht auch niemand herauszufinden, warum das so ist, oder wie es "technisch" funktioniert. Es gibt zwar einen investigativen Teil der Geschichte (die Polizei, die die "Morde" untersucht), aber der dient nur dazu, Connor mit der "normalen" Welt in Konflikt und mit seiner Liebe zusammen zu bringen. Die Geschichte speist sich aus der Auseinandersetzung Connors mit seiner Unsterblichkeit und den Konflikten die diese mit sich bringt (die anderen Unsterblichen bzw. der normalen Welt).

Schöne Beispiel für investigative Settings sind Akte X oder Fringe. Da gibt es auch Konflikte der Charaktere, die sind aber zweitrangig gegenüber den "Fällen" und der Frage nach dem "Warum?"

Das heißt aber nicht, dass sich die beiden Vorlieben nicht miteinander kombinieren lassen.
Maps & More - Making maps for a living
Mein Arbeits- und Hobbyblog

Der Ringkrieg - Eine Fan-Webseite zum Brettspiel
Rezension, Videos, Strategie-Tipps, Bildergalerie, FAQ und mehr
User avatar
Uthoroc
Site Admin
Posts: 208
Joined: Thu Jan 03, 2008 5:22 pm
Location: Siegen, Germany
Contact:

Re: Nächste Kampagne

Post by Uthoroc »

gwendon wrote:Nach einer gewaltsamen Auseinandersetzung existiert heute ein brüchiger Waffenstillstand zwischen den Technokraten und den anderen Traditionen. Die Spieler gehören einer der anderen Traditionen an und müssen sich gegen die Technokraten zur Wehr setzen.
Gefällt mir gut, es bräuchte vielleicht nur noch den einen oder anderen Twist:

Kreativität und Fantasie sind Ausdruck der natürlichen Magie der Menschen. Je mehr die Technokraten die Magie für ihre Zwecke verbrauchen und die Welt in ihr Schema pressen, desto weniger Kreativität und Fantasie sind vorhanden - die Welt wird immer grauer. Aber auch die, die sich den Technokraten entgegen stellen, verbrauchen die Magie der Menschen - je mehr sie sich wehren, desto fester fährt sich die Welt in der "grauen" Version der Technokraten ein. Aus diesem Teufelskreis auszubrechen und ein Equilibrium wiederherzustellen ist Ziel und Hoffnung derjenigen, die den Konflikt verstehen.

Bild: Ein paar Kinder spielen ein fantasievolles Spiel auf einem Spielplatz. Ein Magier muss Kraft aufwenden um einen Unschuldigen vor einem Monster zu retten und greift auf die Magie der Kinder zurück. Der Zauber funktioniert und der Magier rettet den Unschuldigen. Die Kinder vergessen ihr Spiel und fangen an, sich über ihre Spielsachen zu streiten.
Maps & More - Making maps for a living
Mein Arbeits- und Hobbyblog

Der Ringkrieg - Eine Fan-Webseite zum Brettspiel
Rezension, Videos, Strategie-Tipps, Bildergalerie, FAQ und mehr
Christoph
Posts: 12
Joined: Fri Feb 27, 2009 9:49 am

Re: Nächste Kampagne

Post by Christoph »

Ist das deine Idee Gwendon, von wegen Technokraten und so? Ich finde das super! Viele der schon genannten Ideen lassen sich dort einbauen. Und Uthorocs Bild mit den Kindern ist gut, wenn ich es auch gerne etwas subtiler hätte. Diese Art des direkten Abziehens und Zufügens ist eher technokratisches Denken.Hi hi womitUthoroc sich mal wieder als Erzfeind positioniert hätte!
Merdoc
Posts: 30
Joined: Thu Feb 19, 2009 9:45 pm

Re: Nächste Kampagne

Post by Merdoc »

Hi !

Also geht der Trend bei Euch eher wieder zu dem, dass da irgendetwas Übernatürliches ist, welches manchen Kreaturen mehr oder weniger Fähigkeiten verleihen kann.

Ich war ja eigentlich eher auf dem Trip, dass dieses unbestimmt Übernatürliche überflüssig ist, weil die Potentiale für scheinbar besonderen Kräfte in den Menschen selber liegen. Das Über-Natürliche steckt halt in uns, aber halt innerhaln der Grenzen dieser Realität, die ja ansich fantastisch genug ist.
(Also kein Rumgefliege, Teleportieren, Feuerballschleudern..)
In weiten Bereichen ist es natürlich auch egal, womit man die Magie begründet. Ob nun also einer seiner körperliche Leistung erhöht, indem der auf natürlichem Wege das EPO Hormon hochreguliert, oder meint dasselbe durch einen Zauberspruch zu tun, ist für den Effekt egal.

Gwendons Technokraten könnten problemlos Personen sein, die gewisse Potentiale für sich selber bewusst oder unbewusst genutzt haben.

In jedem Fall steckt da eine Machtquelle drin, die für genügend Konfliktpotential zwischen verschiedensten Gruppen sorgen könnte.
User avatar
Uthoroc
Site Admin
Posts: 208
Joined: Thu Jan 03, 2008 5:22 pm
Location: Siegen, Germany
Contact:

Re: Nächste Kampagne

Post by Uthoroc »

Merdoc wrote:Ich war ja eigentlich eher auf dem Trip, dass dieses unbestimmt Übernatürliche überflüssig ist, weil die Potentiale für scheinbar besonderen Kräfte in den Menschen selber liegen. Das Über-Natürliche steckt halt in uns, aber halt innerhaln der Grenzen dieser Realität, die ja ansich fantastisch genug ist.
(Also kein Rumgefliege, Teleportieren, Feuerballschleudern..)
Das meinte ich mit "zu schmal". Wenn man Magie so definiert, dann ist kein Platz für übernatürliche Wesen, die keine Menschen sind. Ich möchte die "Grenzen dieser Realität" schon sprengen: Feenwesen, die multi-nationale Konzerne kontrollieren, alte ägyptische Götter, die Beerdigungsinstitute betreiben, Engel und Teufel, die nächtliche Straßenkämpfe um menschliche Seelen ausfechten ... solche Dinge. Die Charaktere müssten auch nicht notwendigerweise selber Menschen sein.

Das ist natürlich nur meine Sicht und Idee, wenn die Runde lieber ein ausschließlich menschliches Setting hätte, könnte ich mich auch damit abfinden - obwohl ich es zugegebenermaßen ein bisschen "uncool" fände. ;)

Vielleicht greifen wir aber auch schon zu weit. Wenn wir als Regeln erstmal Mortal Coil verwenden, sind die gemeinsame Entwicklung der Welt und insbesondere der Magie Bestandteil des Spiels.

Meine Idee ist im Moment, mit Mortal Coil einzusteigen, weil es gerade für eine solche gemeinsame Entwicklung des Settings ideal ist. Wenn es uns dann zu wenig Entwicklungsmöglichkeiten für die Charaktere bietet (dafür ist es eher nicht ausgelegt), könnten wir später auf Fate/Dresden Files RPG umsteigen, aber das Setting beibehalten.
Maps & More - Making maps for a living
Mein Arbeits- und Hobbyblog

Der Ringkrieg - Eine Fan-Webseite zum Brettspiel
Rezension, Videos, Strategie-Tipps, Bildergalerie, FAQ und mehr
Post Reply