Treason in the Blood - Operation 5

Diskussionen zur NBA Kampagne
Post Reply
User avatar
Uthoroc
Site Admin
Posts: 205
Joined: Thu Jan 03, 2008 5:22 pm
Location: Siegen, Germany
Contact:

Treason in the Blood - Operation 5

Post by Uthoroc » Mon Feb 24, 2020 9:11 pm

Baghdad (7.1.2020)

Die Agenten machen Mohammed al-Kirkuk ausfindig, den Mitarbeiter des irakischen Nationalmuseums, der für die Lisky Bratva nach dem Tagebuch von Gertrude Bell forschte. Claire nimmt Kontakt auf und kann zusammen mit Monroe verhindern, dass al-Kirkuk einem Anschlag zum Opfer fällt. Sie erfahren von ihm, dass das Tagebuch möglicherweise in den Archiven des Geheimdienstes verschwunden ist, die nach einem Raketentreffer auf die Behörde in verschiedene Lagerhäuser ausgelagert wurden.

Den Attentätern (einer tot, einer geflohen), nahm man ein Telefon ab, in dem nur eine Nummer gespeichert war. Artjom rief sie an und es meldete sich jemand mit "Black". Auf Artjoms Versuch, Kontakt aufzunehmen, legte dieser nur auf.

Sie bezahlen seinen Kontakt im Geheimdienst für die Information, welches Lagerhaus das richtige ist, ein Bestechungsgeld verlangt. Vor Ort kommen sie kurz nach den Attentätern an, aber diese sind schon von einem Zalozhniy überwältigt worden, der das Tagebuch an sich gebracht hat. Dass er aber nicht einfach verschwindet, sondern versucht, die Agenten zu töten wird im zum Verhängnis - sie können ihn überwinden und das Buch in ihren Besitz bringen. Als sie so schnell wie möglich vom Tatort verschwinden, bekommen sie noch mit, wie eine Einheit von Overwatch Security eintrifft.

Das Tagebuch berichtet von einem Treffen zwischen St. John Philby und Gertrude Bell, bei dem er ihr seinen "Talisman", das Nigredo, zeigte es als sein "Tor zum Himmelreich" bezeichnete. Seine Begleiter, Bedouinen aus der Tiefe der Wüste, bezeichnete er als seine "Brüder im Geiste", die sicherstellen würden, dass der Talisman auch im Tode nicht verlassen würde. Alles deutete also daraufhin, dass das Nigredo in Philbys Grab in Beirut zu finden sein könnte.

Als das erbeutete Telefon der Attentäter klingelte, nahm Artjom ab und es meldete sich jemand mit "Red hier, ist Agent White bei ihnen?". Artjom verneinte das, woraufhin die Reaktion war: "Sagen Sie ihm, wir müssen reden. Treffpunkt morgen Abend, 22 Uhr, im Kit Kat Club in Beirut."

Beirut (20.1.2020)

In Beirut begaben sich Claire und Monroe in den Kit Kat Club, während Almog ihnen Rückendeckung gab, Artjom das Gebäude von außen sicherte und Caine mit einer akuten Magenverstimmung nicht einsatzfähig war. "Red" stellte sich als Albert Carpenter heraus, MI6 Agent aus Wien, der sich schon in Zürich hatte blicken lassen. Er war in Begleitung von Mr. Black, einem sich sehr unfreundlich gebenden Zeitgenossen. Die Briten schienen einiges über den Hintergrund zu wissen, vermuteten ebenfalls das Nigredo (obwohl sie es so nicht beim Namen nannten) in Philbys Grab und planten eine Exhumierung in dieser Nacht. Carpenter lud Claire und Monroe ein, die Ressourcen zu sammeln und gemeinsam vorzugehen. Sie sollten das Albedo mitbringen und der Aktion beiwohnen.

Vorsichtig erklärten diese sich einverstanden, bereiteten aber ein falsches Albedo vor, dass sie zum muslimischen Friedhof Bashoura mitbrachten. Dort hatten Carpenter und Black einige Schläger dabei und am Rande des Geländes schlich ein Scharfschütze umher, mit dem sich Artjom schon am Kit Kat Club ein Katz-und-Maus Spiel geliefert hatte. Artjom bemerkte noch eine andere Gestalt, die sich auf dem Friedhof bewegte, und als er das an Claire und Monroe weitergab, beorderte Carpenter Mr. Black damit, sich darum zu kümmern. Monroe folgte ihm, und konnte verhindern, dass Black den alten Mann, um den es sich handelte einfach erschoss.

Am Grab waren Carpenters helfen inzwischen dabei das Grab zu öffnen und holten einige alte Knochen in einem Leichentuch hervor. Der Schädel hatte ein Einschussloch in der Stirn, was Claire klar machte, dass es sich nicht um Philby handeln konnte. Auch deswegen war sie sehr misstrauisch, als unter dem Leichentuch eine kleine Metallkiste zum Vorschein kam, und Carpenter sich daran machte, sie zu öffnen. So war sie schon einige Schritte entfernt, als ein Knacken wie von brechendem Glas ertönte und schwarze Ranken in atemberaubender Geschwindigkeit aus dem Kasten wuchsen und sich ausbreiteten. Wo sie Menschen berührten, verfielen diese in Raserei und Blutrausch und fielen übereinander her.

Während Monroe die betroffenen Carpenter und Black mit gezielten Schüssen ausschaltete, vertrieb Artjom den anderen Scharfschützen mit einem Warnschuss, Almog besorgte Benzin aus der nahe gelegenen Tankstelle, um die Ranken mit Feuer zu bekämpfen und Clair eilte den alten Mann zu retten, der noch gefesselt zwischen den Gräber lag. Das gelang ihr auch mit Artjoms Hilfe, und der Mann stellte sich als ehemaliger KGB Mann heraus, der seit Philbys Tod das Grab beobachtete. Nikolai, so sein Name, verriet ihnen seine Adresse.

Mi Hilfe von viel Benzin kämpften die Agenten darum, die tödlichen Ranken einzudämmen und versperrten mit einen schnell organisierten Verkehrsunfall auch den Zuweg für die Feuerwehr. Schließlich ließ die Ausbreitung der schwarzen Substanz nach, ob nun durch das Feuer oder ob ihr einfach die "Energie ausging", war schwer zu sagen. Man verdrückte sich in die Dunkelheit, aber nicht ohne eine Probe der Asche für Cain mitzunehmen.

Noch in der Nacht suchten die Agenten Nikolai auf, und erfuhren von ihm, dass schon in den Siebzigern eine Gruppe Bedouinen das Grab geöffnet, und Philbys Leichnam entfernt hatten - nach der Tracht die sie trugen, handelte es sich um Mitglieder des Stammes der Al-Murrah aus dem südlichen Saudi-Arabien. Wahrscheinlich waren auch sie es, die die "Falle" im Grab platzierten.

Die Agenten beschlossen, sich erst einmal in Almogs Safehouse auf Zypern zurückzuziehen, um zu beraten und auszuruhen, aber auf dem Weg zum Hafen bemerkten sie einen jungen Araber, der sie verfolgte. Als sie ihn stellten, nannte er seinen Namen als Falluh und erklärte, er würde für "Katun" (ungefähr "Königin") arbeiten. Sie wolle die Agenten gerne sehen, und er solle sie mit seinem Boot zu ihr nach Zypern bringen. Nach einer kurzen Beratung erklärten diese sich bereit, sich von ihm übersetzen zu lassen.

Zypern, Riyadh, Rub' al Khali (3.2.2020)

In einer durch Rosenhecken geschützten Villa an der Südküste Zyperns - nicht weit von der britischen Flottenbasis bei Dhekalia - treffen die Agenten Katun, eine voll verschleierte Frau, die sich freundlich begrüßt. Sie spricht perfektes Oxford Englisch, mit vielleicht einem Hauch von Yorskhire Dales Akzent. Sie weiß offensichtlich über Vampire Bescheid und erklärt, dass sie ein persönliches Interesse daran hat, dass Nigredo und Albedo nicht im Sinne von St John Philby benutzt werden. Sie befragt die Agenten recht eingehend nach ihren Absichten mit diesen Dingen und scheint mit den erhaltenen Antworten zufrieden zu sein. Sie bietet ihre Hilfe an, unter anderem wird sie ein Empfehlungsschreiben an den Sheikh des Al-Murrah Stammes aufsetzen, und die Agenten können in ihrem Haus sicher unterkommen.

Auf persönliche Fragen antwortet sie ausweichend oder gar nicht, aber bei den Agenten kommt der Verdacht auf, es könnte sich tatsächlich um Gertrude Bell selbst handeln. Monroe rät sie, nicht dem MI6 zu vertrauen, er spiele ein abgekartetes Spiel in dieser Angelegenheit. Sie weist darauf hin, das St John Philby, in der Rub' al Khali - die zum Stammesgebiet der Al-Murrah gehört - nach der verlorenen Stadt Irem gesucht hat. Möglicherweise hat er dort die Quelle für Nigredo und Rubedo gefunden.

Drei Tage ruhen sich die Agenten in Katuns Villa aus und fliegen dann mit ihrem Empfehlungsschreiben nach Riyadh. Caine erfährt über seine High Society Kontakte, dass sich ungewöhnlich viele Mitglieder des osteuropäischen Jet Sets in der saudischen Hauptstadt eingefunden haben. Niemand scheint den konkreten Anlass zu kennen, aber irgendwas liegt in der Luft und man will "dabei sein" wenn etwas Besonderes geschieht. Über die Schwarzmeerbank ist die Skybridge des Kingdom Center als Veranstaltungsort reserviert worden. Außerdem wird der Name Simon Thonradel als einer der Besucher genannt.

Mit Hilfe des Schreibens von Katun erhalten die Agenten eine Einladung zu einem Gespräch Haroun al-Murrah, einem jungen und modernen Saudischen Prinzen, der offensichtlich mehr an Partys und Jet Set interessiert ist, als an altem Geschichten von den Philbys und Geheimnissen der Wüste. Sein Interesse wird aber geweckt, als man durchblicken lässt, die Geheimdienste stecken in dieser Angelegenheit drin. Er erinnert sich daran, dass sein Vater in einmal in seiner Jugend auf einen Ritt in die Wüste mitgenommen hat, bei der es zu der "anderen Kaaba" gehen sollte. Ihre Begleiter sprachen in flüsterndem Ton von der "Hajj Shaitan" (Pilgerfahrt des Teufels). Mit etwas Überzeugung und der unterschwelligen Drohung, eine Einmischung seinerseits würde die Geheimdienste verärgern, erklärt der Scheich sich bereit, die Koordinaten des damaligen Ziels ausfindig zu machen, und einen Führer für die Wüste zur Verfügung zu stellen.

Am nächsten Tag treffen die Agenten in Al-Karj ihren Führer Raschid, der sie mit einem Geländewagen in die Rub' al-Khali, das Leere Viertel, bringt. Eine Nacht verbringt man unter dem Sternenzelt in der Wüste, dann erreicht die Gruppe eine Felsformation an den Koordinaten, die ihnen Scheich Haroun gegeben hat. Dort entdecken sie einen Schacht, der senkrecht in die Tiefe führt. Caine lässt seine mitgebrachte Drohne den Schacht erkunden, soweit das Steuerungssignal reicht und kann am Grunde eine größere Höhle und Knochen auf dem Boden ausmachen.

Man bereitet sich auf den Abstieg vor...
Maps & More - Making maps for a living
Mein Arbeits- und Hobbyblog

Der Ringkrieg - Eine Fan-Webseite zum Brettspiel
Rezension, Videos, Strategie-Tipps, Bildergalerie, FAQ und mehr

Post Reply