Day One - Manhattan

Diskussionsforum für die Torg-Runden
Post Reply
User avatar
Uthoroc
Site Admin
Posts: 186
Joined: Thu Jan 03, 2008 5:22 pm
Location: Siegen, Germany
Contact:

Day One - Manhattan

Post by Uthoroc » Wed Feb 21, 2018 10:22 pm

Die Ansprache im Ukhaan-Gebäude
Wir sind verloren, vernichtet von der primitiven Welt Takta Ker von Baruk Kaah. Baruk Kaah ist ein High Lord, eine Kreatur, die andere Realitäten verschlingt. Er entzieht seinen Opfern und ihrer Welt Possibility Energy. Wir wissen nicht welchen Endzweck diese Invasionen verfolgen. Alles was wir herausfinden konnten, ist ein einzelnes Wort: Torg.

Dieser Ort ist das letzte Überbleibsel von Ukhaan, einer Welt der fortgeschrittenen Wissenschaft, der Vernunft und des Friedens. Wir wurden von Takta Ker, das Living Land. An diesem Ort haben unseren letzten Widerstand geleistet.

Es hat nichts genutzt. Wir haben das wenige, was wir über Possibility Energy gelernt haben, genutzt um unser Wissen, unsere Kunst, die Essenz unseres Volkes vor dem Living Land in Sicherheit zu bringen. So wenig konnten wir retten. Wir hoffen, dass eines Tages, wenn der Sturm vorüber ist, andere Forscher diese Nachricht hören und die Reste unserer Zivilisation finden werden.

Wenn die Diener des High Lords diese Worte hören, seien sie gewarnt: Alle unsere restlichen Kräfte ruhen in unserem letzten Wächter. Solange der Sturm noch wütet, wird der jeden Eindringling vernichten. Wenn ihr aber gegen die High Lords kämpft, gedenkt unserer Welt Ukhaan, denn ihre Kinder können das nicht mehr.

Wir sind verloren, ...
Text der ersten Archivtafel (Archiv LL-A Eintrag 5995A4)
Die Invasoren entfesselten eine schreckliche neue Waffe, die „Gospog“. Eidenos wurden dabei beobachtet, wie sie während der ersten Angriffe Leichen sammelten. Ursprünglich wurde angenommen, das geschehe zum Zwecke der Nahrungsversorgung, oder als psychologische Waffe. Die Wahrheit war weit schlimmer.

Irgendeine Form von bösartigen Pflanzenwuchs wurde in unseren Toten eingepflanzt. Nach einem Reifungsprozess von ungefähr 30 Zyklen animiert dieser Pflanzenwuchs den toten Körper. Die entstandene Kreatur ist im Prinzip geistlos, sehr aggressiv und führt die Anweisungen der Invasoren aus. Abtrennen der Gliedmaßen, Feuer und physischer Schaden, der das Zentrum des Torsos durchdringt, sind die besten bekannten Methoden um einen Gospog auszuschalten.

Späher berichten, dass Gospog-Felder in regelmäßigen Reihen angelegt werden, 100 „Gräber“ breit und 100 „Gräber“ tief. Nach 60 Zyklen und weiteren eingepflanzten Samen erscheint eine weitere Generation Gospog, die weniger zahlreich, aber größer und gefährlicher ist. Die momentane Theorie besagt, dass noch mehr Körper weitere Ernten von wachsender Stärke produzieren werden. Zyklus 90 wird darüber definitiven Aufschluss bringen.

Sichergestellte Proben ergaben, dass die eingepflanzten Samen nicht von in Takta Ker indigenen Pflanzen stammen. Sind sie Kriegsbeute von einer anderen Welt, die von den Edeinos geplündert wurde? Oder ein Indiz dafür, dass sie nur Diener eines noch gefährlicheren Meisters sind?
Was auch immer ihr Ursprung ist, diese Gospog sind perfekt an unsere Realität angepasst, und die Invasoren verwenden sie häufig um Hardpoints anzugreifen, die den Edeinos selber nicht geheuer sind.

Fortgeführt in Eintrag 5995A5.
Maps & More - Making maps for a living
Mein Arbeits- und Hobbyblog

Der Ringkrieg - Eine Fan-Webseite zum Brettspiel
Rezension, Videos, Strategie-Tipps, Bildergalerie, FAQ und mehr

User avatar
Uthoroc
Site Admin
Posts: 186
Joined: Thu Jan 03, 2008 5:22 pm
Location: Siegen, Germany
Contact:

Re: Day One - Manhattan

Post by Uthoroc » Thu Feb 22, 2018 12:13 pm

Archiv LL-B Eintrag 7325B6
Nicht alles hier in Ukhaan wurde sofort transformiert als die Mahlstrombrücken vom Himmel fielen. Ungefähr 1 von 3 Personen war sofort betroffen und entwickelte sich in einen fast tierischen Zustand zurück. Genauere Untersuchungen ergaben, dass es sich um dieselben Individuen handelte, aber ihre mentalen Prozesse sich verändert hatten. Intelligenztest ergaben keine Verringerung, aber viele kulturelle Konzepte machten für sie keinen Sinn mehr. Erinnerungen waren in unterschiedlichen Graden betroffen, und einige Opfer litten unter psychotischen Episoden.

Die Umgebung transformierte schneller und in einer höheren Rate als Personen, ein Hinweis darauf, dass Bewusstsein oder Willenskraft eine wie auch immer geartete Wirkung auf die überlagernden Realitäten hat. In den ersten Stunden schien eine Veränderung in der Nähe der Mahlstrombrücken die Transformationen zu beschleunigen. Weiter entfernte Personen transformierten ebenfalls nach und nach in die angreifende Realität, aber in einer langsameren Rate.

Einige wenige Individuen scheinen immun gegen den Prozess der Transformation und erlangen die Fähigkeit, die sich verändernden Realitäten um sie herum wahrzunehmen und sogar zu manipulieren. Die Invasoren fürchten diese Kämpfer und nennen sie „Stormer“, wahrscheinlich in Referenz zu den Stürmen die ausbrechen, wenn zwei Realitäten kollidieren.

Möglichweise besteht ein Zusammenhang mit Teilen unserer Welt, die außerordentlich stabil und widerstandsfähig gegen die angreifende alternative Realität sind. Diese „Hardpoints“ bilden eine natürliche Barriere die Ukhaans Realität und jeden in der Nähe schützt. Hardpoints entstehen dort, wo mehrere Denkmäler und Artefakte konzentriert sind, die eng mit Ukhaans Geschichte verbunden sind.

Es wurde zuerst angenommen, dass solche Denkmäler versetzt werden könnten und sich der Schutzeffekt mit ihnen bewegen würde. Das stellte sich jedoch als falsch heraus, als der Indigankristall nach Xykolo versetzt wurde. Sobald der Kristall von seinem Ort entfernt wurde, transformierte er und der umgebende Hardpoint brach zusammen.

Siehe auch Einträge: 7741B1, 7801B1
Archiv LL-C Eintrag 1002C4
Stelen sind keine zeremoniellen Objekte wie ursprünglich angenommen, sondern sie markieren die tatsächlichen Grenzen der angreifenden Realität. Der Raum zwischen drei Stelen wird eine Zone und transformiert. Wenn die Invasoren vorrücken pflanzen sie neue Stelen und mehr Ukhaan geht verloren.

Die Platzierung der Stelen unterliegt einem festgelegten geometrischen Muster. Drei bilden die Grenzen einer Zone, aber eine einzelne Stele kann sich nur mit 6 anderen verbinden. Das bedeutet, dass es ein optimales Muster für die Platzierung der Stelen gibt, und Angriffe und Bewegungen des Feindes hätten mit weit größerer Genauigkeit vorhergesagt werden können, hätte man diese Mechanik früher verstanden.

In der Schlacht von Uktun vermochten unsere letzten Storm Knights die Stele von Xykolo zu zerstören. Es war ein kostspieliges Unternehmen, aber es enthüllte einige Schlüsselinformationen.

Wie gehofft ließ die Entfernung der Stele die angreifende Realität zusammenbrechen und zu der von Ukhaan zurückkehren. Unerwarteterweise wurden jedoch alle Personen, die vorher transformiert waren durch diesen Vorgang ausgelöscht. Bisher gibt es keine Theorie, die das erklärt, aber es scheint nun klar das Ukhaan verloren ist. Zu viel von unserer Welt ist unwiederbringlich verändert.

Außerdem provozierte der Angriff auf die Stele eine umgehende Reaktion der Invasoren, inklusive des sofortigen Erscheinens sehr fremdartiger Verstärkungen. Die besorgniserregende Schlussfolgerung ist, dass die Stele entweder intelligent oder verbunden mit einem größeren Übel sind, dass hinter dem gesamten Netzwerk lauert.

Wir sind verloren.

Keine weiteren Einträge.
Maps & More - Making maps for a living
Mein Arbeits- und Hobbyblog

Der Ringkrieg - Eine Fan-Webseite zum Brettspiel
Rezension, Videos, Strategie-Tipps, Bildergalerie, FAQ und mehr

User avatar
Uthoroc
Site Admin
Posts: 186
Joined: Thu Jan 03, 2008 5:22 pm
Location: Siegen, Germany
Contact:

Re: Day One - Manhattan

Post by Uthoroc » Thu Feb 22, 2018 9:09 pm

Berichte des Delphi Council, Tag 1, Manhattan

Der Einschlag der Mahlstrombrücke im Citi Field Stadion in Queens hatte unmittelbare Auswirkungen bis nach Manhattan und weit darüber hinaus. Unter anderem war die Schifffahrt auf dem East River stark betroffen und zahlreiche Boote kenterten. Andere trieben ab, wurden von auf Flugsauriern (Pteranodon) reitenden Edeinos angegriffen oder von plötzlich im Fluss auftauchenden Mosasauriern (Mosasaurus hofmannii) versenkt. Nur wenige konnten das Ufer erreichen, und von diesen hatten auch nur die eine Chance, die Manhattan ansteuerten. Von denjenigen, die die im aufkommenden Nebel Brooklyn ansteuerten, wurde niemand wieder gesehen.

Überlebende hatten außer mit den Angriffen der Edeinos auch mit versagenden technischen Geräten, korrodierendem Material und transformierten, verletzten oder panisch reagierenden Mitmenschen zu kämpfen. Verschiedenen Berichten zufolge kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Plünderen und Mitgliedern des NYPD, bei denen Einheiten unter Captain Leslie Boyle in primitive Zustände verfielen. Diesen Einheiten fiel ein Edeinos (Name: Garrak) in die Hände, der möglicherweise eine nützliche Informationsquelle über die Invasoren sein könnte.

Während sich dschungelartige Vegetation und fortschreitender baulicher Verfall mit unnatürlicher Geschwindigkeit in Manhattan ausbreiteten, wurde vereinzelt ein oder mehrere unbekannte, ungewöhnlich moderne Gebäude gesichtet. Augenzeugen berichten von rot und blau leuchtenden Kristallen, sowie Aufzeichnungen einer verlorenen Welt namens Ukhaan. Möglicherweise handelt es sich um die Überbleibsel einer früheren Eroberung der angreifenden Realität Takta Ker.

Deren Einwohner, die sogenannten Edeions waren damit beschäftigt, an der Südspitze von Manhattan, in Battery Park ein Gräberfeld anzulegen. In den sicherlich tausenden von Gräbern wurden getötete Menschen verscharrt, denen eine Art großer Samen in der Brust eingepflanzt worden war.

Unterdessen sammelte sich eine Anzahl Überlebender im Lower Manhattan Hospital, nachdem es von der Diktatur eines von Megalomanie befallenen Managers (Name: Alexander Brandt) befreit worden war, der für den Tod mehrerer Nationalgardisten verantwortlich zeichnete. Die Leitung der Klinik übernahm Dr. Angelina Sutter.
Maps & More - Making maps for a living
Mein Arbeits- und Hobbyblog

Der Ringkrieg - Eine Fan-Webseite zum Brettspiel
Rezension, Videos, Strategie-Tipps, Bildergalerie, FAQ und mehr

Post Reply